Stadtansicht der Smart City Regensburg
Bilddokumentation Stadt Regensburg

Regensburg

Main

Aufenthaltsqualität Digitale Stadtplanung Klimaschutz & -anpassung Soziale Inklusion

Regensburg auf einen Blick

Bundesland Bayern
Einwohnerzahl 175.371
Stadtgröße Großstadt
Fläche 80,86 Quadratkilometer
Phase Umsetzungsphase nach Strategiephase

Vision

Smart City Regensburg
Smart City Regensburg JANDA+ROSCHER GmbH & Co.KG

Regensburg, Bezirkshauptstadt der Oberpfalz, UNESCO Welterbe, Hochschulstadt, Innovationsstandort und wirtschaftliches, wissenschaftliches und kulturelles Zentrum Ostbayerns, setzt sich das Ziel als bundesweites Smart City Modellprojekt Impulsgeber der digitalen Transformation in der Region und darüber hinaus zu sein.

Smart City verstehen wir als interdisziplinäre Querschnittsaufgabe im Sinne einer integrierten, nachhaltigen und partizipativen Stadtentwicklung, die den Boden für ein weiterhin attraktives und lebenswertes Regensburg bereiten soll. In Anbetracht der vielfältigen ökonomischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen gilt es, diese Rolle in einer beständig wachsenden Stadt mittels eines strategisch durchdachten digitalen und smarten Ökosystems zu festigen und den Standort damit nachhaltig zukunftsfähig zu machen. Dies erfordert eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Bereiche sowie die breite, frühzeitige und durchgängige Beteiligung der Stadtgesellschaft. Ziel ist es, einen dynamischen, kreativen Raum für einen offenen Dialog auf Augenhöhe sowie den notwendigen Wissenstransfer zu schaffen, um smarte Lösungen ko-kreativ, kooperativ und gemeinsam zu erarbeiten und auch über die Förderkulisse hinaus Innovationsprojekte in Regensburg umzusetzen. 

Unsere Stadt gemeinsam neu entdecken und erfinden.

Strategie

Infografik Strategie
Strategischer Aufbau Stadt Regensburg, Graphische Umsetzung: Michaela Lautenschlager

Im Einklang mit den im Stadtentwicklungskonzept "Regensburg-Plan 2040" definierten Schwerpunkten und den Leitmotiven der Neuen Leipzig Charta setzen wir die Möglichkeiten der Digitalisierung und innovativer Lösungen zielgerichtet ein, um Regensburg grün, gerecht und produktiv zu gestalten. Die Smart-City-Strategie schafft dabei die Rahmenbedingungen, um gemeinsam Innovationen im gesamten Stadtraum zu entwickeln und umzusetzen. Die Leitbilder 

„Wir gestalten und entwickeln mit allen und für alle“,

„Wir denken und handeln offen und lösungsorientiert“ und

„Wir eröffnen Räume für Experimente, Begegnungen, Technologien und digitale Teilhabe“

heben die Regensburger Herangehensweise, Methodik und das Selbstverständnis in der Entwicklung smarter Lösungen hervor.

Die Handlungsfelder Welterbe, Lebensraum, Innovationsstandort und Regionaler Wirkraum beleuchten verschiedene intersektorale Möglichkeitsräume, um stadtentwicklungspolitische Herausforderungen ganzheitlich anzugehen. Dabei berücksichtigt die Strategie Potenziale und Risiken digitaler Ansätze und zeigt mithilfe eines Umsetzungsplans innovative Digitalisierungsprojekte mit integriertem Stadtentwicklungsbezug auf.

Maßnahmen

Infografik Maßnahmen
Maßnahmen im Kontext der strategischen Dimensionen Stadt Regensburg, grafische Umsetzung: Michaela Lautenschlager

Neue Lösungen entwickeln wir auf Grundlage konkreter Herausforderungen modular und skalierbar und erproben diese in räumlich begrenzten Gebieten im gesamten Stadtgebiet. So konnten in den fünf ersten Leuchtturmprojekten der Strategiephase Neue Horizonte Altstadt, Digitaler Energie-Zwilling, Labor der kreativen Köpfe, Smart Move und Virtuelles Welterbe neben zentralen IT-Systemen und wichtigen Datengrundlagen auch prototypische Lösungen in den Bereichen Barrierefreiheit, kommunale Mobilität, Energie, Daten und Sensorik sowie cross-innovative Stadtentwicklung aufgebaut werden. 

Das Labor der kreativen Köpfe entwickelte in einem ko-kreativen Prozess mit Betroffenen eine Lösung für die von Vandalismus, Lärm und Verunreinigung betroffene Simadergasse. Ein Wandkunstwerk bewahrt nun die teils denkmalgeschützten Gebäude und verleiht der Gasse eine spezifische Regensburger Identität. Im Virtuellen Welterbe wurde ein Prototyp einer digitalen Anwendung zur barrierefreien Darstellung des Regensburger Welterbes gemeinsam mit Zielgruppen mit Mobilitäts-, visuellen, auditiven und kognitiven Einschränkungen entwickelt. Der Digitale Energie-Zwilling schafft auf Basis umfassender Gebäude- und sensorischer Daten in einem digitalen 3D-Modell eine Informationsgrundlage für energetische Sanierungen im Stadtgebiet. Diese digitalen und analogen Prototypen dienen als wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung und Skalierung im Rahmen der Umsetzungsphase, in der folgende acht Maßnahmen umgesetzt werden:

  • Die Maßnahme Inklusives Welterbe baut auf dem Prototyp der Phase A auf und soll historische Orte und Sehenswürdigkeiten sowie Angebote in der historischen Altstadt mit Hilfe eines nutzungszentrierten hybriden Informations- und Leitsystems inklusiv und niederschwellig zugänglich darstellen, um das Welterbe Regensburg für alle erlebbar zu machen.
  • Die Maßnahme Resiliente Stadt soll durch öffentlichkeitswirksame und datenbasierte Erprobungen im Stadtraum sowie sensibilisierende Kommunikationsmaßnahmen zur Umweltbildung der Stadtgesellschaft die Themen Klimaschutz, Klimaresilienz und Klimaanpassung näherbringen und deren Möglichkeiten auf kleinräumlicher Ebene erforschen und erlebbar machen.
  • In der Maßnahme Soziale Begegnungsräume werden generationsübergreifende soziale Begegnungsstätten aufgebaut und etabliert, um Vernetzung, Wissenstransfer und Vermittlung (digitaler) Kompetenzen zwischen Bürgerschaft, Vereinen und Stadtverwaltung zu stärken und Raum für ko-kreative Stadtentwicklung zu schaffen.
  • Die Maßnahme Innovative Quartiere hat die Entwicklung lebenswerter Quartiere durch soziale und technische Innovationen im gesamten Stadtgebiet zum Ziel. Durch die Schaffung einer spezifischen Quartiersidentität und experimenteller Orte soll grünes, soziales, smartes und innovatives Leben und Arbeiten in den Quartieren unterstützt werden. 
  • Die Maßnahme Zirkuläres Handeln befasst sich im Teilprojekt Materialkreislauf mit der Etablierung unterschiedlicher analoger, digitaler und hybrider Strukturen und Formate im Stadtraum zur Optimierung von Materialeinsatz und –wiederverwendung von Sharing bis Recycling.
  • In der Maßnahme Zirkuläres Handeln wird im Teilprojekt Energiekreislauf auf Basis des Prototyps des Energiezwillings ein offenes, modular erweiterbares Ökosystem zur bedarfsgerechten Planung und Optimierung der Energieversorgung und energetischen Sanierung von Wohn- und Industriegebieten aufgebaut.
  • Die Maßnahme Ko-kreative Zukunftsräume schafft in der Teilmaßnahme Reallabor Urbaner Raum temporäre Testräume für übergreifende Transformationsprozesse in Stadtraum und Stadtgesellschaft. Zentrale Fragestellungen aus verschiedenen stadtentwicklungspolitischen und raumbezogenen Kontexten sollen in einem hybriden, urbanen Reallabor gemeinsam mit Gestaltenden, Erprobenden und Nutzenden aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Stadtgesellschaft untersucht werden.
  • Die Maßnahme Ko-kreative Zukunftsräume entwickelt in der Teilmaßnahme Cross-Innovation-Lab als Skalierung des Labors der kreativen Köpfe neue Formen der inter- und transdisziplinären Zusammenarbeit, um stadtentwicklungspolitischen Herausforderungen innovativ zu begegnen. Dabei soll das Lab sowohl die anderen Smart-City-Maßnahmen als auch weitere städtische Projekte methodisch begleiten und die ko-kreative Lösungsentwicklung unterstützen.

Contact persons

Kontakt
Franziska Meier

Franziska Meier

Stadt Regensburg
Referat für Wirtschaft, Wissenschaft und Finanzen | Stabsstelle Smart City; Smart-City-Koordinatorin | Gesamtprojektkoordination R_NEXT
Tel.: +499415071061
Katja Punk

Katja Punk

Stadt Regensburg
Stabsstelle Smart City; Projektkoordinatorin und Controllerin R_NEXT, Vernetzung und Kommunikation,
Tel.: +499415071049